DARC

Contingut sindicat DARC News
Actualitzat: fa 4 hores 15 minuts

64. UKW-Tagung Weinheim

Dc, 04/09/2019 - 11:53

Vom 6. bis 8. September findet die 64. UKW-Tagung Weinheim statt. Veranstaltungsbeginn ist am Freitag mit einem Ham-Fest auf dem Clubgelände DLØWH. Schon jetzt sind zahlreiche Camper auf der Wiese eingetroffen. Der Samstag wartet mit einem großen Vortragsprogramm, einer Amateurfunkausstellung und Funkflohmarkt in der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Multring 76–78 in 69469 Weinheim auf.

Das Vortragsprogramm beginnt ab 9.15 Uhr, das Tagungsgelände ist bereits vorher zugänglich, siehe Veranstaltungswebseite. Die geplanten Vorträge befassen sich u.a. mit den Themen Page für Funkruf mit Zusatzfunktionen im IOT, Beobachtung der Wasserstofflinie bei 21 cm, der Entwicklung eines Phasenschieber-Vollbrückenwandlers im Kilowatt-Bereich, Gainblock-Empfänger für 5,8 GHz mit SDR-Auswertung und GPS-Frequenzstabilisierung oder auch der Leistungsmessung mit logarithmischen Detektoren. Für den Zutritt zum Tagungsgelände wird ein Kostenbeitrag von 8 € erhoben. Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt. Am Samstagabend trifft man sich erneut bei DLØWH. Die Veranstaltung endet dort mit dem Brunch am Sonntag ab 10 Uhr, wobei auch eine Tagungsnachlese mit Kofferraumflohmarkt auf dem Programm steht. Zur Tagung wird wie jedes Jahr ein Selbstbauwettbewerb angeboten, dessen Ausschreibung auf der Tagungswebseite nachzulesen ist. Die UKW-Tagung wird vom gemeinnützigen Funkamateur Club Weinheim (FACW) e.V. und dem OV Weinheim (A20) auf ehrenamtlicher Basis veranstaltet. Aktuelle Infos gibt es auf www.ukw-tagung.org.

Categories: de

Fortbildung Seminar des Distriktes Württemberg (P) vom 13. bis 15. September

Dc, 04/09/2019 - 11:38

In diesem Jahr wird das Fortbildungs-Seminar Württemberg, kurz FSW, zum sechsten Mal, vom 13. bis 15. September vom Distrikt Württemberg (P) veranstaltet. Das Ganze findet im Otto-Weinmann-Haus, Im Ort 60 in 74638 Obersteinbach statt. Teilnehmen kann jeder, der sich für den Amateurfunk und das Miteinander interessiert. Da die Veranstaltung über drei Tage geht, kann man sich entweder als Tagesgast oder für das ganze Wochenende anmelden.

Eine Anmeldung mit Namen, Call und OV ist bei Béatrice, DL3SFK, per E-Mail erforderlich: beatrice.hebert(at)mhst.de. Als Vortragsthemen sind unter anderem geplant: Notstromversorgung im Shack, Kompakte Loop-Antennen von DL2NI in Theorie und Aufbau, Hamnet – von 70 cm bis 170 km oder auch einfache Schaltungen für Lichtfunk. Für den Selbstbau-Workshop „Sequenzer modifiziert nach Harald, DC1GB“ meldet man sich bei Dr. Erhard Blersch, DB2TU, per E-Mail an, die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt: erhard.blersch(at)gmail.com. Ausführliche Informationen erhält man über die Distriktseite: https://www.darc.de/der-club/distrikte/p/projekte-in-p/#c52665.

Categories: de

Mehr Sendeleistung im sekundären Teil des 160-m-Bandes

Dc, 04/09/2019 - 08:57

In der Mitteilung Nr. 535 des neuesten Amtsblatt Nr. 17 der BNetzA (4. Sep.) werden der Contestbetrieb und höhere Sendeleistung im 160-m-Band geregelt. An Wochenenden: Conteste weiterhin geduldet, maximal Leistung 750 W für Klasse A bzw. 100 W für Klasse E im gesamten 160-m-Band. Anlässlich einer Sitzung der WP5A-Gruppe zur Vorbereitung der WRC-19 bei der ITU in Genf im November 2017 hatte der DARC-Frequenzmanager Ulrich Müller, DK4VW, die Gelegenheit mit den deutschen Vertretern des militärischen Frequenzmanagement wieder über Verbesserungen der Nutzungsbestimmungen im ...

sekundären Frequenzbereich 1850…2000 kHz des 160-m-Bandes zu sprechen. Da ja ab Anfang Dezember die speziellen 160-m-Conteste veranstaltet werden, wurde darum gebeten, dass deutsche Funkamateure auch an diesen Contesten oberhalb 1850 kHz teilnehmen können. Die Nutzungsbestimmung 10 in der Anlage 1 der Amateurfunk-Verordnung sagt nämlich: „Amateurfunk-Wettbewerbe (Contestbetrieb) dürfen in diesem Frequenzbereich nicht durchgeführt werden“. Kurzfristig konnte damals in Genf erreicht werden, dass an Wochenenden Conteste geduldet werden. Mit dem Hinweis, dass z.B. der Unterschied zwischen der laut Amateurfunk-Verordnung zulässigen Leistung im Bereich 1850…1890 kHz von 75 W PEP zu 100 W nur etwas über 1 dB beträgt (heute übliche Transceiver-Leistung), wurde auch dieser kleinen Erhöhung für beide Amateurfunkklassen zugestimmt. Oberhalb 1890 kHz blieb es aber bei den maximal 10 W PEP. Beide neue Regelungen wurden auf Ende Juni 2019 befristet, um nicht Gefahr zu laufen, dass eine Verlängerung vor Jahresende 2018 nicht erreicht werden kann, das wäre ja quasi während der nächsten 160-m-Saison 2018/19.

Das DARC-Referat Frequenzmanagement mit DK4VW und Bernd Mischlewski, DF2ZC, hatte mehrfach die Gelegenheit dafür zu werben, dass die Sendeleistung weiter – und auch oberhalb 1890 kHz – angehoben wird. So gab es im Oktober 2018 ein Gespräch mit der NARFA DEU (National Allied Radio Frequency Agency) der Bundeswehr in Rheinbach, wo mehrere Wünsche der Funkamateure erläutert werden konnten. Dabei war die Auflistung von Wolfgang Hadel, DK2OM, DARC-Bandwacht, sehr hilfreich, die die registrierte Belegung des 160-m-Bandes durch andere Nutzer in den vergangenen zehn Jahren aufzeigt. Ein Folgegespräch fand im April 2019 auf Wunsch der Bundeswehr in der Geschäftsstelle des DARC in Baunatal statt. Neben anderen Interessen (50 MHz, 70 MHz, Klasse E auf 2,4 GHz und 10 GHz), wurde der Wunsch nach deutlicher Leistungserhöhung im 160-m-Band bis 2000 kHz vorgestellt, nämlich 750 W für Klasse A und 100 W für Klasse E.

Eine gewisse regulatorische Schwierigkeit liegt darin, dass in Deutschland die Nutzung der Frequenzen bis 2000 kHz oberhalb der primären ITU-Zuweisung des Bandes 1810…1850 kHz an den Amateurfunkdienst auf eine Fußnote 5.96 der ITU Radio Regulation beruht, die es den dort gelisteten Ländern gestattet im 1,8-MHz-Bereich bis zu 200 kHz dem Amateurfunkdienst sekundär zuzuweisen, aber mit einer mittleren Leistung von maximal 10 W.

Die damaligen Gründe für diese niedrige Leistungsbeschränkung sind alle entfallen, so gibt es in Deutschland in dem fraglichen Frequenzbereich keine zivilen Nutzer mehr. Einige Nachbarländer, die gar nicht in der Fußnote gelistet sind, gestatten den Funkamateuren schon bis zu 1 kW und andere in der Fußnote 5.96 gelistete Länder weichen bereits von der dort genannten Leistungsgrenze 10 W ab.

Nachdem von einigen Ortsverbänden vor kurzem nachgefragt wurde, ob es weiterhin beim SSB-Fieldday Anfang September die Möglichkeit gibt oberhalb 1850 kHz Contestbetrieb zu machen, wurde dies kurzfristig am 20. August in Berlin im BMVI bei einem Treffen der Nationalen Vorbereitungsgruppe zur WRC-19 mit NARFA DEU und dem BMVg geklärt: Conteste sind weiterhin an Wochenenden geduldet und der Frequenzbereich 1850…2000 kHz kann an Wochenenden von Funkamateuren mit Genehmigungsklasse A mit max. 750 W genutzt werden, solche mit Klasse E mit max. 100 W. Dies ist befristet bis Ende 2020, wobei aber durchaus vorher über weitere Verbesserungen verhandelt werden kann.

Der DARC dankt den Mitarbeitern von NARFA DEU, BMVg, BNetzA in Bayreuth und Mainz, die diese Regelungen kurzfristig, noch vor dem Fieldday, ermöglichten. Darüber berichten Christian Entsfellner, DARC-Vorstandsmitglied, und Ulrich Müller, DK4VW, DARC-Referent Frequenzmanagement.

Categories: de

Besuch bei der Bundesnetzagentur

Dm, 03/09/2019 - 13:58

Vor kurzem trafen sich RTA Vorsitzender Christian Entsfellner, DL3MBG, und RTA-Berater Bertram Heßler, DG2FDE, mit den Vertretern der BNetzA, Reiner Liebler, Thilo Kootz sowie Martin Hopp, in der Satellitenmessstelle der BNetzA in Riedstadt-Leeheim. Gegenstand des Treffens waren u.a. der Vorhabenplan der BNetzA und die Stellungnahme des RTA hierzu. In der Besprechung wurden aktuelle Entwicklungen im Vorfeld der Weltfunkkonferenz (WRC) in Sharm el-Sheikh besprochen, insbesondere die aktuellen französischen Vorstöße im Bereich von Galileo E6 (23-cm-Band) und im 2-m-Band sowie die

geplante dauerhafte Zuweisung des 50 MHz-Bandes an den Amateurfunk. Die Kommentierung des RTA zum Vorhabenplan wurde dabei im Detail besprochen. Weitere Ausführungen zu diesem Thema lesen Sie in einer Vorstandsinformation, die auf der DARC-Webseite unter https://www.darc.de/nachrichten/vorstandsinformationen/ erschienen ist.

Categories: de

Jetzt anmelden für die Hamnet-Tagung!

Dm, 03/09/2019 - 13:39

Die IP-Koordination Deutschland, das DARC VHF/UHF/SHF-Referat und die Universität Passau, Fakultät für Informatik und Mathematik, laden zur 5. Hamnet-Tagung am 28. September an der Universität Passau ein. Einige der Themen sind: Aktuelle Lösungen zum Einstieg in das Hamnet über das 70-cm-Band, die Verkleinerung des AMPRNet IP-Adressbereichs und ihre Konsequenzen, Hamnet-Dienste und ihrer Vernetzung auf Basis des Raspberry Pi.

Die Tagung beginnt um 10 Uhr (ab 9:30 Uhr gibt es Kaffee/Snacks) und endet um 17 Uhr. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Weitere Informationen sind im Internet unter http://hamnettagung.de bzw. im Hamnet unter http://www.hamnettagung.de.ampr.org zu finden. Zur besseren Planung bei der Organisation wird um eine Anmeldung bis zum 20.9. gebeten. Darüber informiert Jann Traschewski, DG8NGN, für das Tagungs-Team.

Categories: de

Jetzt anmelden und Flohmarkt-Tische sichern für den FUNK.TAG 2020!

Dm, 03/09/2019 - 13:00

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen der vergangenen Jahre findet der FUNK.TAG KASSEL am 18. April 2020 von 9 bis 16 Uhr zum fünften Mal statt. Die Veranstalter – dies ist der DARC Verlag mit dem ideellen Träger DARC e.V. – erwarten bis zu 3000 Besucher auf dem Messegelände in Kassel. Ab sofort haben private Anbieter die Möglichkeit, sich für den Flohmarktbereich, der insgesamt 160 Tische umfasst, anzumelden. Sichern Sie sich jetzt Ihren Stand auf der innovativen Funkausstellung in der Mitte Deutschlands!

Unter http://darcverlag.de/FUNKTAG-Stand-Flohmarkt können Sie Ihren Flohmarktstand anmelden. Neben der Anmeldephase wird aktuell auch an der Ausgestaltung des Rahmenprogramms gearbeitet. So sind ein Vortragsprogramm, eine Experimentierwerkstatt, eine Ausstellung im Außengelände sowie weitere Highlights in Planung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Weitere Informationen zum 5. FUNK.TAG KASSEL finden Sie in Kürze unter www.funktag-kassel.de.

Categories: de

Weitere Ergebnisse des letzten Treffens der CEPT-Vorbereitungsgruppe (CPG) zur WRC-19

Dll, 02/09/2019 - 14:29

Nachdem bereits über die Streichung des Frequenzbandes 144–146 MHz, wie in einem französischen Vorschlag an die CEPT für nicht-sicherheitsrelevante Flugfunk-Anwendungen enthalten, berichtet wurde, sind einige weitere Ergebnisse der CPG-Sitzung in Ankara zu nennen.

  1. 1. Die CEPT geht mit einem gemeinsamen Vorschlag (European Common Proposal ECP) zum Tagesordnungspunkt 1.1 in die kommende WRC-19, der eine sekundäre Zuweisung an den Amateurfunkdienst des Frequenzbereichs 50–52 MHz für die ITU-Region 1 vorsieht. Dieser ECP gestattet per Fußnote eine primäre Zuweisung im Frequenzbereich 50,0–50,5 MHz in den Ländern, die sich darin auflisten lassen. Deutschland wird sich nicht dort eintragen, aber Vorgespräche mit dem primären Nutzer des 6-m-Bandes signalisieren für die Zeit nach der WRC-19 deutliche Verbesserungen gegenüber der aktuellen Regelung für die Nutzung des 6-m-Bandes.

  2. 2. Das dem Amateurfunkdienst primär zugewiesene Band 47–47,2 GHz ist nicht in dem ECP zum Tagesordnungspunkt 1.13 enthalten, der weiteres Spektrum für den Mobilfunk vorschlägt.

  3. 3. Ein weiterer gemeinsamer europäischer Vorschlag (ECP) zum WRC-Tagesordnungspunkt 1.16 sieht vor, dass keine Veränderungen der existierenden Zuweisungen im Frequenzband 5725–5850 MHz gemacht werden; also auch Erhalt der sekundären Zuweisung dort an den Amateurfunkdienst und dem Amateurfunkdienst über Satelliten.

  4. 4. Die Europäische Kommission drängt darauf, dass auf der WRC-23 der weltweite Schutz von Navigations-Satelliten mit primären Status (u.a. Galileo) behandelt wird, die Navigationssignale im 23-cm-Band aussenden. Die CPG Ankara hat eine ITU-Resolution entworfen, die die Wichtigkeit des Frequenzbandes 1240–1300 MHz für den Amateurfunkdienst unterstreicht und für den vorgesehen Tagesordnungspunkt der WRC-23 darin ausschließt, dass existierende Zuweisungen (u.a. Amateurfunkdienst) gestrichen werden. Vertreter des DARC arbeiten übrigens schon länger mit an Studien zu diesem Thema, zusammen mit Mitarbeitern der BNetzA, Bw-Uni München, EU, die an verschiedenen Einrichtungen laufen.

  5. 5. Die CEPT-Position zum Tagesordnungspunkt 9.1.6, der drahtlose Energieübertragung zum Laden von Elektrofahrzeugen anspricht ist so, dass keine Änderung im ITU-Artikel 5 (Frequenz-Zuweisungstabelle) für die zu verwendenden Frequenzen im Langwellenbereich notwendig ist. Die Frage der erlaubten Abstrahlung von Oberwellen, die andere Funkdienste stören können, bleibt offen und wird auf anderen Ebenen geregelt.


Wie Don Beattie, Präsident der IARU Region 1 schreibt ist dieses Ergebnis der CPG Ankara den engagierten Vertretern der IARU und weiteren Vertretern aus nationalen Mitgliedsverbänden zu verdanken, die sich seit der letzten WRC-15 für die Interessen des Amateurfunks in den vorbereitenden Treffen zur WRC-19 auf jeweils nationaler, europäischer (CEPT) und weltweiter (ITU) Ebene eingesetzt haben. Die vierwöchige WRC-19-Konferenz in Sharm El-Sheik/Ägypten beginnt am 28. Oktober und wird dann über die etwa 30 Tagesordnungspunkte entscheiden. Die IARU wird dort vertreten sein und auch Vertreter des DARC-Referats Frequenzmanagement als offizielle Mitglieder der deutschen Delegation unter der Leitung des BMVI.

Darüber berichten DARC-Vorstandsmitglied Christian Entsfellner, DL3MBG, und Ulrich Müller, DK4VW, vom Referat Frequenzmanagement.

 

 

Categories: de

Hersteller präsentieren neue Produkte auf der 43. Tokyo Hamfair

Dll, 02/09/2019 - 07:57

Die 43. Ausgabe der Amateurfunkmesse Tokyo Hamfair ist in der japanischen Metropole am 1. September zu Ende gegangen. „Am Samstag waren es 30 000 Besucher, die Halle war extrem voll. Am Sonntag kamen dann noch mal 12 000 Besucher in die Messehalle“, berichtet der DARC-Auslandsreferent Thomas Wrede, DF2OO, in einer E-Mail an die Redaktion. Auch in diesem Jahr präsentierten die Hersteller der Amateurfunkwelt neue technische Entwicklungen.

Icom stellte seinen QRP-Transceiver IC-705 vor. Bei dem Konzept auf SDR-Basis handelt es sich um einen Portabeltransceiver mit 10 W für die Bänder HF, 6 m, 2 m und 70 cm. Einige Elemente des Gerätes –u.a. das große Farbdisplay – erinnern an die Geräte IC-7300 und IC-9700. Weiterhin zeigte der Hersteller seine neue Endstufe IC-PW2 mit 1 kW Leistung für Kurzwelle und 6 m. Wie üblich bot die Messe auch Gelegenheit für zahlreiche Gespräche. DF2OO konnte am DARC-Stand u.a. den JARL-Präsidenten Yoshinori Takao, JG1KTC, begrüßen. Ob es im Jahr 2020 eine Ham Fair geben wird, steht aktuell noch nicht fest, da die Stadt Tokio vom 24. Juli bis 9. August Ausrichter der Olympischen Sommerspiele sein wird.

Categories: de

Distrikt Köln-Aachen veranstaltet erstmalig einen Servicetag für die Ortsverbände

Ds, 31/08/2019 - 16:12

Der Servicetag des Distriktes Köln-Aachen (G) in Pulheim lockte am 31. August rund 50 Funkamateure aus den Ortsverbänden in das Jugendzentrum Pogo. Die OM und YLs nutzten die Gelegenheit und informierten sich über die Themen „Der lebendige Ortsverband“, „Datenschutz“, „Kassenführung und Versicherungen“ und tauschten sich u.a. mit Vorstandsmitglied Werner Bauer, DJ2ET, über clubrelevante Themen aus.

Auch der Bürgermeister von Pulheim Frank Keppeler besuchte die Veranstaltung der Funkamateure und informierte sich insbesondere über Satellitenfunk.

"Ganz herzlich bedanken möchte ich mich bei den fleissigen Helfern der OVe Pulheim (G40) und Troisdorf (G27)", erklärt die Vorsitzende des Distriktes Gisela Dohmen, DL9DJ, und fügt an "Dies war die Premiere des Servicetages in unserem Distrikt und wir planen im kommenden Jahr eine Fortsetzung".

Categories: de

144-MHz-Band im französischen Vorschlag zur WRC-19 gestrichen!

Dv, 30/08/2019 - 12:53

Bekanntermaßen hatte Frankreich im Juni den CEPT-Vorbereitungsgremien zur WRC-19 kurzfristig einen Vorschlag zur gemeinsamen Nutzung des 2-m-Bandes durch Amateurfunk/Satelliten-Amateurfunk und nicht-sicherheitsrelevanten Flugfunk (AMS) gemacht: Es sollten Studien durchgeführt werden, ob und wie ein paralleler Betrieb im Bereich 144-146 MHz möglich wäre. Auf Basis dieser Studien würde dann auf der WRC im Jahre 2023 eine abschließende Entscheidung getroffen. Dieser Vorschlag ist nun vom Tisch!

Noch beim Treffen des CEPT Project Teams A im Juni in Prag hatte sich nur Deutschland gegen das französische Ansinnen ausgesprochen: Das DARC-Referat Frequenzmanagement mit Ulrich Müller, DK4VW, und Bernd Mischlewski, DF2ZC, sowie RTA-Berater Hanspeter Kuhlen, DK1YQ, hatte trotz der Kurzfristigkeit der französischen Eingabe noch Gelegenheit erhalten, eine Stellungnahme zu fertigen. Diese führte dann zur Ablehnung des Vorschlags durch die deutsche Delegation. Bei der Besprechung der Conference Preparatory Group der CEPT in dieser Woche in Ankara sprachen sich nun weitere europäische Verwaltungen gegen den französischen Vorschlag aus. Damit war das notwendige Quorum von mindestens sechs Ablehnungen erfüllt.

Für den DARC hatte DF2ZC zuvor ein detailliertes Papier erstellt, in dem durch Feldstärkeberechnungen und Signalsimulationen deutlich aufgezeigt wird, dass ein gleichzeitiger Betrieb von Amateurfunk und AMS im 2-m-Band nicht ohne erhebliche gegenseitige Störungen möglich ist. Diese Unterlage wurde in Ankara sogar als offizieller Beitrag Deutschlands eingebracht. Auch die IARU hatte in einer eigenen Stellungnahme substantiell begründet, weshalb das französische Ansinnen nicht umsetzbar ist.

Auf diesem Erfolg gilt es nun aber nicht, sich auszuruhen. Alles in dieser Angelegenheit zuvor Gesagte gilt weiterhin: Sorgen wir also noch mehr dafür, dass der gesamtgesellschaftliche Mehrwert des Amateurfunkdiensts besser wahrgenommen wird: Aus- und Eigenbildung zu technischen Themen, Interesse an MINT-Fächern, Entwicklung moderner technischer Konzepte, Ausbreitungsstudien etc. Und vor allem der Notfunk als eine mögliche Kommunikations-Plattform bei Ausfall der öffentlichen Telekommunikation ist hier zu nennen: Erzählen Sie Ihren Freunden, Kollegen und Bekannten doch mal davon. Die werden möglicherweise überrascht sein.

Und machen wir uns bewusst: Ohne eine starke Interessenvertretung der Funkamateure wäre dieses positive Ergebnis auch nicht möglich gewesen, national (DARC und andere europäische Amateurfunkorganisationen) und international (IARU). Vielleicht erzählen Sie das mal Funkfreunden, die sich damit brüsten, nicht Mitglied im DARC zu sein.

 

Zu den weiteren Themen des CPG-Meetings, die Amateurfunkbezug haben, werden wir in der kommenden Woche an dieser Stelle informieren. Darüber berichten DARC-Vorstandsmitglied Christian Entsfellner, DL3MBG, und Bernd Mischlewski, DF2ZC, vom Referat Frequenzmanagement.

 

 

 

Categories: de

43. Tokyo Hamfair vom 31. August bis zum 1. September

Dv, 30/08/2019 - 10:35

Unter dem Motto "Friends all over the World! Amateur Radio!!" findet die 43. Tokyo Hamfair vom 31. August bis zum 1. September im Ausstellungszentrum Tokyo Big Sight, Ariake, in Tokyo, Japan statt. DARC-Auslandsreferent Thomas Wrede, DF2OO (Bildmitte), repräsentiert dort den Deutschen Amateur-Radio-Club e.V. Auf die Messe freuen sich mit ihm Yosuke Uchiyama (l.) und Mich Friedrich (r.).

Veranstalter der japanischen Amateurfunkmesse ist der Japan Amateur Radio League, Inc. (JARL). Die Tokyo Hamfair ist eine der drei großen Amateurfunkmessen der Welt und verzeichnete im vergangenen Jahr 39.000 Besucher.

Weitere Infos unter www.jarl.org/English/4_Library/A-4-6_ham-fair/ham-fair.htm.

Categories: de

Eine Woche ehrenamtlich in der Geschäftsstelle unterwegs

Dv, 30/08/2019 - 09:33

In der Buchhaltung der über 1.000 Untergliederungen des DARC e.V. prüfen die ehrenamtlichen Rechnungsprüfer Heinz Mölleken, DL3AH (l. im Bild), und Georg Overhoff, DHØEAV (r. im Bild) die Konten der Ortsverbände und Distrikte. Seit Montag verschaffen sich die beiden Distriktsvorsitzenden aus Hessen (F) und dem Ruhrgebiet (L) stichprobenartig einen Überblick über die Verwendung der Mittel. Unterstützt wurden sie hierbei auch von den neuen Kollegen in der Geschäftsstelle (v.r.) Daniel Larmann und Swenja Theibach aus der Buchhaltung und Stefan Schramm vom Serviceteam.

Rund 5.000 Ehrenamtliche engagieren sich Tag für Tag für den DARC. In den Distrikten, Ortsverbänden, Referaten, Ausschüssen oder gar als Vorstandsmitglied setzen sich die aktiven Funkamateure vor Ort und auf Bundesebene für die Zukunft des Amateurfunks ein.

Weitere Informationen zur Struktur und den verschiedenen Ämtern im Club unter https://www.darc.de/der-club/.

 

 

Categories: de

64. UKW-Tagung Weinheim vom 6. bis 8. September

Dm, 27/08/2019 - 13:51

Vom 6. bis 8. September öffnet die UKW-Tagung ihre Pforten für alle, die sich für Funktechnik und Elektronik interessieren. Am Freitag kommender Woche treffen sich die Funkfreunde auf dem Gelände der Clubstation DLØWH zum Angrillen. Am Samstag finden verschiedene Vorträge und Workshops sowie der Funkflohmarkt statt. Zwischen dem Clubgelände und der Dietrich-Bonhoeffer-Schule verkehrt ein Shuttlebus. Sonntag endet die Tagung mit einem Kofferraumflohmarkt und einem Brunch am Clubhaus.

Ein aktualisiertes Programm der Tagung finden Sie unter https://ukw-tagung.org/vortraege. Die Weinheimer UKW-Tagung wird seit 1956 von engagierten Funkamateuren gemeinnützig und auf ehrenamtlicher Basis ausgerichtet.

Foto: Weinheimer Funkamateure bauen derzeit noch an einer Es'Hail-2-Bodenstation für den Satellitenfunk.

Quelle: Peter Wehrle, DL3PW

Categories: de

DARC-Papier wird als offizieller deutscher Beitrag für WRC-19 übernommen

Dll, 26/08/2019 - 11:19

Am 20.8. fand im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin das sechste und letzte Treffen der Nationalen Vorbereitungsgruppe zur World Radiocommunication Conference 2019 (WRC-19) statt. Die meisten Tagesordnungspunkte behandelten die Abstimmung der deutschen Position zu den Tagesordnungspunkten der am 28.10. im ägyptischen Sharm-el-Sheikh beginnenden WRC. Die Interessen der Funkamateure wurden dabei durch das DARC-Referat Frequenzmanagement mit Ulrich Müller, DK4VW, und Bernd Mischlewski, DF2ZC, sowie Hanspeter Kuhlen, DK1YQ, als RTA-Berater vertreten.

Während sowohl die deutsche als auch die CEPT-Position zu 50 MHz bereits endgültig festgelegt sind, wurde abermals der kurzfristige französische Vorschlag, das 2-m-Band in eine Studie zur parallelen Nutzung für den nicht-sicherheitsrelevanten Flugfunk (non-safety aeronautical mobile service; AMS) einzubeziehen, diskutiert. Hier hatte Deutschland auf Initiative des DARC beim letzten Treffen des Project Teams A der CEPT im Juni in Prag als einzige Verwaltung bereits eine ablehnende Haltung eingenommen.

In der Zwischenzeit war von DF2ZC ein Papier erstellt worden, das analytisch aufzeigt, dass ein gleichzeitiger Betrieb von Amateurfunk und AMS im 2-m-Band bereits aus ausbreitungsphysikalischen Gründen nicht ohne erhebliche gegenseitige Störungen möglich ist. Die NVG beschloss nun, diese DARC-Unterlage als offiziellen Beitrag der deutschen Delegation bei der in dieser Woche anstehenden Besprechung der Conference Preparatory Group in Ankara einzubringen. Dieses Gremium entscheidet abschließend, ob der französische Vorschlag ohne Änderungen als Tagesordnungspunkt akzeptiert wird. Parallel hat auch die IARU im Rahmen eines eigenen Papiers ihre ablehnende Position zum französischen Vorschlag begründet.

Um es noch einmal deutlich zu sagen: Es geht zunächst „nur“ darum, dass die WRC-19 entscheidet, bis 2023 eine Studie durchzuführen, ob ein paralleler Betrieb von Amateurfunk und AMS im 2-m-Band überhaupt sinnvoll darstellbar ist. Eine abschließende Entscheidung auf Basis dieser Studie steht dann frühestens bei der WRC-23 an. Insofern ist jeder hektische Aktionismus eher kontraproduktiv, zumal Deutschland hierzu bereits eindeutig Position bezogen hat. Stattdessen sollten wir dafür sorgen, dass der Amateurfunkdienst auf 144–146 MHz als eine wichtige gesellschaftliche Bereicherung wahrgenommen wird: Aus- und Eigenbildung von Jugendlichen und Erwachsenen, Weckung des Interesses an MINT-Fächern, Entwicklung moderner technischer Konzepte (WSJT, SDR-TRX, OSCAR, etc.), Ausbreitungsstudien u.v.a.m. Nicht zuletzt muss der Notfunk als mögliche Kommunikations-Plattform bei Ausfall der öffentlichen Telekommunikation entsprechend herausgestellt werden: nicht nur intern, sondern vor allem auch in der Öffentlichkeit. Darüber informiert Bernd Mischlewski, DF2ZC.

Das CEPT-Papier finden Sie unter:
https://www.cept.org/Documents/cpg/53066/cpg-19-info108_d-ai10-german-view-on-144-146-mhz

 

 

Categories: de

Die Chaoswelle funkt vom Chaos Communication Camp

Dv, 23/08/2019 - 10:30

Alle vier Jahre findet das Chaos Communication Camp statt. Der Chaos Computer Club (CCC) veranstaltet dieses Freiluft-Event bis Sonntag auf dem Gelände des Ziegeleiparks Mildenberg in Zehdenick und bietet unter anderem interessante Workshops und Vorträge zu technischen und gesellschaftspolitischen Themen. Auch die Funkamateure der Chaoswelle und des Ortsverbandes Freunde des CCC (D23) sind vor Ort und bieten Amateurfunk und Technik zum Anfassen und Begreifen.

Vorstandsmitglied Werner Bauer, DJ2ET, nutzte die Gelegenheit und besuchte das Freiluft-Event mit den  beteiligten Funkamateuren, von denen viele DARC-Mitglieder sind. Es ergaben sich hier konstruktive und kritische Gespräche unter anderem zur Zukunft des Amateurfunks."Die Größe dieses Camps fasziniert mich. Seit Jahren lockt das CCC Tausende an und fördert das offene Denken. Im vergangenen Jahr waren es 17.000 Gleichgesinnte auf dem Congress in Leipzig", so DJ2ET. "Die Funkamateure leisten ihren Beitrag im Camp als Tüftler, Techniker und Funkspezialisten. Neugierde, Innovation und die kreative Nutzung von Ressourcen werden groß geschrieben. Eine ganz tolle Sache bei der sich der Amateurfunk sehr gut einbringen kann".Der Ortsverband D23 ist gut organisiert, es gibt ein Orga-, HF-, UHF-VHF-, Sat-, Digi-, Nachwuchs-, Vortrags-, Werkstatt- und Küchen-Team. Technikbasteln steht in den Zelten der Chaoswelle ebenso auf dem Programm, wie auch Funkbetrieb auf Kurzwelle, UKW und Es´hail-2.Weitere Informationen unter www.chaoswelle.de.
Foto: Thomas Wiegold, DO7TWI - TNX

 

 

Categories: de

Praxis und Spaß beim Ausbildungscontest am Sonntag

Dv, 23/08/2019 - 09:16

Das YL-Referat und das Referat für Aus- und Weiterbildung im Distrikt Ruhrgebiet (L) laden am 25. August gemeinsam mit dem OV Essen-Haarzopf (L11) und dem Just for Fun Contest Club zum 2-m-Ausbildungscontest ein. Ziel ist es, Contestinteressierten einen leichten Einstieg zu bieten. Dieses wird durch die Wahl des Bandes, die Nutzung der Betriebsart FM und diverse schriftlichen Hilfestellungen auf der Contest-Homepage ermöglicht. Alle aktiven Contester sollten die Einsteiger unterstützen, sei es durch QSOs oder durch Bereitstellung ihrer Station.

Im kommenden Jahr findet der Ausbildungscontest an folgenden Terminen statt: 23. Februar, 26. April, 28. Juni und 23. August 2020.

 

Weitere Informationen unter https://www.darc.de/l11/ausbildungscontest.

Categories: de

51. DNAT vom 22. bis 25. August

Dij, 22/08/2019 - 14:35

Vom 22. bis 25. August finden die 51. Deutsch-Niederländischen Amateurfunker-Tage in Bad Bentheim statt. Neben der Ham-Börse bieten die DNAT viel Gelegenheit für alle Arten von Begegnung. Wegen der Distanz zwischen den DNAT-Standorten werden auch in diesem Jahr wieder zwei Shuttlebusse eingesetzt. Ein mehrtägiger Besuch der DNAT ist empfehlenswert – das Veranstaltungsprogramm ist umfänglich.

Die einzelnen Punkte finden Sie aufgelistet in der CQ DL 8/19 auf S. 24 sowie auf der Veranstaltungswebseite unter https://dnat.de.

(Foto: DNAT-Webseite)

Categories: de

USKA feierte 90-jähriges Jubiläum

Dc, 21/08/2019 - 11:56

Der schweizerische Amateurfunkverband USKA feierte am Samstag, den 17. August, im Theater Casino Zug sein 90-jähriges Jubiläum. Der Festakt bestand aus Grußbotschaften des Zuger Stadtpräsidenten, eines Vertreters des Zuger Regierungsrates, einer Nationalrätin sowie des Präsidenten der IARU-Region 1, Don Beattie. Den Höhepunkt bildete ein direkter Funkkontakt mit der ISS. Der italienische Astronaut Luca Parmitano übermittelte von Bord der ISS seine Geburtstags-Glückwünsche im Namen der ganzen ISS-Crew.

Ebenfalls waren die eingeladenen Amateurfunkverbände der benachbarten Länder vertreten, darunter auch der DARC e.V., der von Vorstandsmitglied Christian Entsfellner, DL3MBG, repräsentiert wurde. Er richtete Grüße des DARC aus und betonte die guten nachbarschaftlichen Verhältnisse.

Die Jubiläumsveranstaltung der USKA war auch für das breite Publikum geöffnet. Verschiedene Themen-Demonstrationen befanden sich an prominenter Lage am Seeufer, vor dem Regierungsgebäude des Kantons Zug sowie direkt vor dem Casino-Eingang. Zahlreiche Passanten und Interessierte konnten sich auf diese Weise ein Bild über den Amateurfunk machen. Mit zwei voneinander unabhängigen QO-100-Bodenstationen wurde den Besuchenden der Funkverkehr über den neuen ersten geostationären Amateurfunksatelliten vorgeführt. Dem Ausstellungs-Team Swiss-ATV/IAPC ist es dabei gelungen, den ganzen Publikumsvortrag des AMSAT-DL-Vorsitzenden Peter Gülzow, DB2OS, aus dem großen Theatersaal über den Weitband-Transponder des Satelliten als Fernsehsignal in DVB-S2 zu übertragen. Die zweite QO-100-Bodenstation am Jubiläum wurde durch die AMSAT Switzerland betrieben, mit regelrechten SSB-Pile-Ups unter dem Call HB9ØA.

 

 

Categories: de

SAQ erhielt eine „unglaubliche“ Anzahl von Hörerrapporten

Dc, 21/08/2019 - 09:36

Die schwedische Längstwellenstation SAQ hat bekanntgegeben, dass sie für ihre Aussendung am Alexanderson-Tag (30. Juni) insgesamt 438 Hörerberichte erhalten hat – „eine unglaubliche Menge“, heißt es in der Pressemitteilung. Die Ausbreitung war transatlantisch: fünf Berichte kamen aus den USA und drei aus Kanada. Der historische elektromechanische Sender aus den 1920er Jahren sendet auf 17,2 kHz. Die Station ist ein Weltkulturerbe in Grimeton, Schweden.

„Wir sind sehr dankbar für das großartige Feedback mit Bildern, Aufzeichnungen, Videos und sogar Schreibtelegrafen", teilte SAQ mit. Die Aussendung vom 30. Juni erinnerte an den 100. Jahrestag der ersten transatlantischen Sprachübertragung von Ost nach West von der irischen Marconi-Station nach Cape Breton Island in Neuschottland (Kanada). SAQ hat eine interaktive Karte veröffentlicht, auf der die Standorte aller empfangenen Hörerberichte der letzten Übertragungen, einschließlich der Übertragung am 30. Juni, aufgeführt sind. Das Video der Übertragung wurde auf dem YouTube-Kanal „AlexanderSAQ" veröffentlicht: https://www.youtube.com/user/AlexanderSAQ/videos

 

 

 

Categories: de

Heinz Mölleken, DL3AH, als Vorsitzender in Hessen bestätigt

Dll, 19/08/2019 - 06:40

Der Vorstand im Disrikt Hessen (F) wurde auf der Versammlung am 17. August im Bürgerhaus Gießen-Kleinlinden gewählt: Mit 45-Ja-Stimmen und drei Mal Nein wurde Heinz Mölleken, DL3AH, im Amt mit großer Mehrheit bestätigt. Seit 2011 leitet er die Geschicke des Distriktes, der etwa 3.000 Funkamateure vereint. Auf Bundesebene des DARC e.V. bildet er als Sprecher der insgesamt 24 Distriktsvorsitzenden die Schnittstelle zum Vorstand und unterstützt u.a. die interne Kommunikation.

 

Von 68 Ortsverbänden stimmten 48 Vorsitzende ab. Seine Stellvertretung übernehmen Dieter Ort, DK2NO, und Ralf Göß, DL1JU. Auf dem Bild ist der Distriktsvorstand Hessen (F) mit (v.l.) DK2NO, DL3AH und DL1JU zu sehen (Foto: DL2ZBR)

Categories: de